Ein bewusster Lebensstil - der Schlüssel zum erfüllteren Leben

von Falk Mieschendahl

tl_files/2016Q2/Artikelbilder/Art3-01.png tl_files/2016Q2/Artikelbilder/Art3-02.png tl_files/2016Q2/Artikelbilder/Art3-04.png

Prof. Jon Kabat-Zinn, der Pionier der Achtsamkeitsforschung, wurde vor kurzem von der amerikanischen Talkshow-Königin Oprah Winfrey in einem Fernsehinterview gefragt, ob es ein Leben nach dem Tod gäbe. Er entgegnete:
»Das weiß ich nicht, aber was mich wirklich interessiert, ist, ob es ein Leben vor dem Tod gibt.»

Seine Antwort ist ein Hinweis auf ein Potenzial, das in uns allen verborgen liegt: die Fähigkeit zu einem bewussten Lebensstil. In vielen Menschen schlummert dieses Potenzial träge vor sich hin und ihr Leben wird vornehmlich von ihren Umständen geprägt. Sind sie gut, geht es ihnen gut. Sind sie schlecht, dann geht es ihnen schlecht. Darin liegt eine unbewusste Passivität. Man wird vom Leben gelebt. Von einer anderen Perspektive her gesehen nutzt diese Person ihr eigentliches Potenzial nicht wirklich aus und kennt auch nicht das Leben, das entstehen könnte, wenn sie ihre Möglichkeiten mehr in die Hände nehmen und beginnen würde aktiver und bewusster zu leben.

Eine aktive Lebensgestaltung befähigt zu Vielem, vor allem kann sie den Menschen dem persönlichen Blühen näher bringen. Sie kann maßgeblich dazu beitragen, wie gesund, achtsam und klar man lebt, wie alt man wird, wie verbunden man sich fühlt und wie authentisch man sich ausdrückt. Sie ist ein Schlüssel zu einem reicheren, erfüllteren Leben.

Vor allem in einer Umgebung, die immer schneller, komplexer und virtueller wird, einer Umgebung, die uns mit immer neuen Herausforderungen konfrontiert, ist es wichtig durch einen wohltuenden, bewussten Lebensstil inneren Halt zu entwickeln. Es ist an der Zeit, Gutes für sich selbst zu tun, nicht auf Kosten von anderen und auch nicht als Egoist, sondern als jemand, der auch sich selbst liebt und nicht nur seine Nächsten. Es geht um eine Balance zwischen den beiden Seiten.
Der Begriff Nachhaltigkeit passt hier gut hinein, denn als Mensch sind wir auch eine Ressource, mit der man nachhaltig wirtschaften kann oder eben nicht. Der hauptverantwortliche Bauer oder die Bäuerin sind wir selbst. Meist wissen wir das nicht einmal und wenn ja, dann wissen wir oft nicht, was man als Bauer oder Gärtnerin seiner selbst so machen kann.
Wie also kann ich mein persönliches Lebensfeld bewusster bestellen?

Zuerst ist es wichtig zu verstehen, dass es nicht nur den einen Lifestyle oder einen für alle Personen allgemein gültigen, einen besten oder höchsten gibt. Es wäre günstig, wenn der persönliche Lifestyle individuell, praktisch, einfach, alltagstauglich und aus Selbstbestimmtheit heraus erwachsen wäre. Letztendlich kann er mir nicht gegeben werden, er muss von mir selbst entdeckt und erfahren werden. Habe ich ihn für mich selbst gefunden, kann er sich hin und wieder verändern. Das Leben ist eben dynamisch und nicht starr.

Eine Frage, die hilfreich zur Einführung in einen bewussten Lebensstil sein kann, ist:
Was tut mir gut und macht mich wirklich leichter, vitaler und friedvoller?
Dieser Frage in die Tiefe zu folgen ist eine erste wichtige Entscheidung für sich selbst und die eigenen Bedürfnisse. Danach geht es vor allem darum, sie mit Leben, sprich mit Handlung zu füllen. Was ist man bereit dafür zu tun und oft auch, was ist man bereit für sich selbst loszulassen?

Je bewusster man startet, desto kraftvoller und einfacher ist oft der notwendige Schwung für die Veränderung. 

Im Folgenden möchte ich in 5 elementaren Lebensbereichen praktische Anregungen geben, die ich durch langjähriges Coaching und Therapie als hilfreich entdeckt habe, die sich als bewährt erwiesen haben. Sie sollen ihnen als Ideen dienen und Impulse liefern, sind aber weder komplett noch absolut gemeint. (Der Gutschein für ein persönliches Coaching findet sich übrigens unter dem Menupunkt "Burn-out"!)

•    Gut in den Tag kommen
•    Aktive Bewegung
•    Naturverbundenheit
•    Gesunde Ernährung
•    Zwischenmenschliche Nähe

Gut in den Tag kommen:
Gut begonnen ist halb gewonnen, so heißt ein altes Sprichwort. Ein frischer, klarer und positiver Start in den Tag ist ein Geschenk, vor allem wenn der Mensch im Großen Gerenne bereits müde geworden ist. Hier eine 25-minütige Morgenroutine: Beginne nach der Körperreinigung mit 10 Minuten aktivierender Bewegung wie Tai Chi oder dem Sonnengruß (siehe Internet-Videos). Dann lasse dich für 5 Minuten in deine Atemzüge fallen. Dafür atme tief und weich. Danach sitze für weitere 10 Minuten still und ruhe in dir mit sanftem Fokus auf deinen Atemzügen. Zähle sie von 21 rückwärts. Wenn du dich in Gedanken verlierst, komme einfach zurück, ohne Schuld und Wertung. Immer wieder einfach sein, mit dem wie es ist. Beobachte was diese Morgenroutine mit dir macht.

Aktive Bewegung:
Was zu lange rastet, das rostet. So ist es auch mit dem Körper. In jungen Jahren fällt das nicht auf, aber im mittleren und gehobenen Alter oder wenn wir aus irgendwelchen Gründen sensibilisiert sind, dann umso mehr. Den vitalen Fluss des Körpers kann man ohne großen Aufwand unglaublich steigern. Ich empfehle die kleine tägliche Morgenübung von oben plus 3 x pro Woche à 45 Minuten aktive Bewegung wie Joggen, Schwimmen, Fitness Training, Yoga, um Muskeln, Faszien, Herz und Kreislauf in Schwung zu bringen. Der Körper dankt für die Impulse und schenkt bereits nach kurzer Zeit Lebenskraft zurück. Probiere es an dir selbst aus.

Naturverbundenheit:
In der Natur liegt eine immense Kraft. Erst langsam beginnt die Wissenschaft zu verstehen, warum und wie die Natur uns Menschen hilft zu Regeneration, Heilung und Inspiration zu finden. Dabei gilt, je bewusster und sinnlicher der Mensch in der Natur ist, desto größer die Wirkung. Wer in die Natur vornehmlich zum Grübeln geht, nimmt wenig wahr und bekommt etwas weniger Medizin. 15 Minuten am Tag Naturbewusstheit würden bereits einen Unterschied machen. Wenn keine freie Natur vor der Haustüre liegt, gehe in einen Stadtpark oder entlang eines Flusses.

Gesunde Ernährung:
Die Ernährung formt den Körper und beeinflusst den Geist. Regelmäßig leichte Nahrung, vor allem abends nur 2/3 der üblichen Menge. Aber auch sonst etwas weniger Esskonsum. Viel essen müssen ist meist nur eine moderne Angewohnheit. Vor allem auch etwas weniger Zucker, weniger Alkohol, weniger Brot, etwas weniger Fleisch und Milchprodukte und mehr ausgewogene Mahlzeiten, eher vegetarisch, gerne regional, saisonal und biologisch. Und es ist doch klar, es sollte schmecken und gleichzeitig gut tun – währenddessen und danach. Die Ernährung sollte nicht schwer, lethargisch oder hyperaktiv machen, sondern eher vital, friedvoll und leicht. Hinzu kommt noch etwas bewusster und langsamer essen. Was passiert nach einer Woche bewusster Ernährung mit dir?

Zwischenmenschliche Nähe:
Täglich Nähe mit dem Partner oder der Partnerin, mit der Familie, mit Freunden und mit Fremden kultivieren. Je bewusster die Nähe, desto mehr Wertschätzung entsteht. Warte auf niemanden bis er dir Nähe schenkt, beginne selbst damit. 10 Minuten jeden Tag würden dich bereits nähren. Wenn du niemanden hast, nutze die alltäglichen Gelegenheiten mit deinen Nachbarn, der Bedienung im Café oder Wildfremden auf der Straße. Ein Lächeln und ein waches Schauen wirken oft Wunder. Und erinnere dich, du machst es nicht nur für die anderen, sondern vor allem auch für dich selbst.

Der Weg zu einem bewussten Lebensstil ist ein offener Prozess, bei dem man nicht versagen kann, er ist ein Experiment ohne falsch und richtig. Für weitere Ideen, Impulse und das Finetuning kann dabei ein Einzelcoaching äußerst nützlich sein.
So kann sich ein Mensch von einer eher passiven Lebensart hin zu einer eher aktiven, bewussten Lebensgestaltung entwickeln.
Bernhard von Clairvaux, ein mittelalterlicher Mönch, brachte es mit einem wunderbaren Bild auf den Punkt: Er sprach davon, dass die meisten Menschen sich wie ein Kanal verhalten. Sobald sich Flüssigkeit in ihm befindet, fließt sie auch schon wieder weiter. In einem Kanal kann sich nichts sammeln, deshalb empfahl er lieber wie eine Schale zu werden. Die Schale sammelt Flüssigkeit an und gibt sie erst dann ab, wenn sie aufgrund ihrer Fülle überfließt.

Sei wie eine Schale. Ein bewusster Lebensstil kann auch dir zur Erfüllung und beim Überfließen helfen.

Autor: Falk Mieschendahl
HumanFlow Gründer
Coach & Therapeut
Autor
   
Schwarzmattstr. 4
D-79410 Badenweiler
07634 - 5 94 97 73
info@humanflow
www.humanflow.de